28.01.2013

Drei zentrale Aspekte..

von Steffen Lepa

.. meines aktuellen Forschungsprojekts „Survey Musik und Medien“ waren der Inhalt einer Präsentation, die ich am vergangenen Donnerstag beim ZeMKI-Forschungskolloquium der der Universität Bremen auf Einladung gehalten habe. Aufgrund von Nachfragen hier nochmals das audiovisuelle Begleitmaterial zum Vortrag:

 

.. zeigt eindrucksvoll ein ZEIT-Artikel incl. interaktivem PlugIn auf Basis der Handydaten des Grünen-Politikers Malte Spitz. Auf Basis dieser Problematik (Bewegungsprofile) wurde das Gesetz ja letztlich auch vom Bundesverfassungsgericht zu Recht gekippt.

22.07.2010

Der enTourage eDGe ist eine Mischung aus Tablet PC und eReader. Ich bin gespannt auf erste Tests, insbesondere was Usability und Batterielaufzeit angeht. Ein erster Schritt zu einem mobilen wissenschaftlichen Arbeitplatz, bedenkt man die mögliche Kombination aus UMTS-Karte, Firefox, Zotero und Youtube.

23.06.2010

Abstrus oder nicht?

von Steffen Lepa

Diese Frage möchte ich den Lesern überlassen, wenn Sie sich zwei Ideen anschauen, die ich heute hier mal verlinken möchte:

Alexander Kissler möchte das ZDF abschaffen.

Meine Sympathie hat er zumindest für sein, wie ich finde, gerechtfertigtes Slomka-Bashing. Die Frage ist nur: Wohin dann mit dem Dienstags-Spielfilm?

Außerdem:

Audi überlegt WFS-Sound-Systeme in Fahrzeuge einzubauen.

Liegt für mich auf einer Ebene mit der Idee einen Großbildfernseher in ein Auto einzubauen: Netter Gimmick, aber gefährdet mit Sicherheit das Fahren. In der Mitarbeiterbesprechung des Fachgebiets Audiokommunikation flaxten wir bereits, ob man nicht über die Soundanlage anstatt von Unterhaltung mittels außen am Wagen angebrachter Mikrofone ein „akustisch transparentes“ Fahrzeug schaffen könnte. Dann würde der TT-Fahrer vielleicht meine Fahrradklingel hören (und das an der richtigen Position), bevor er mich beim Rechtsabbiegen auf der Leipziger Straße schneidet..

Nun liebe Leser, das Internet ist ja ein Mitmach-Medium, was denken denn Sie über diese Ideen, bzw. mögliche Abwandlungen davon? Abstrus oder nicht?

12.12.2009

.. ist zur Zeit mein ganzer Stolz und ein Weihnachtgeschenk, dass ich mir selber gestern machte:

Schon länger plante ich die Anschaffung einer Teemaschine. Um den Genuss von grünem Tee zu optimieren braucht es aber zwischen 60-80 Grad heißes Wasser und das ist bei den in Deutschland erhältlichen Teemaschinen nicht zu machen, denn die kochen alle den Tee, oder basieren gar auf dem Samowar-Prinzip,  sind also eher für Schwarzteetrinker geeignet.

Dieses Produkt, welches ich gestern in einem Discount-Markt in der Nähe  (will keine Werbung machen)  zum Schnäppchen-Preis erstand,  ist nun zwar nur ein Halbautomat, man muss also selber die Ziehzeit überwachen, aber bietet genau jene Funktion: Das Wasser wird auf Wunsch nicht gekocht, sondern nur auf 70 Grad erhitzt, der kostbare grüne oder weiße Tee also nicht verbrüht und dennoch kann 30 Minuten (neustartbar)  eine konstante Temperatur gehalten werden.  Der Geschmack des Tees ist einfach ein Traum (mild und würzig zugleich) und der abwaschbare Dauerteefilter tut sogar noch was für die Umwelt. Alles was mir jetzt noch zu meinem Teetrinker-Glück fehlt, ist eine simple und schnelle Methode, das harte kalkige Berliner Wasser vorzufiltern.

Edit: Mit Essig kochen und dann nachspülen gehts!

10.08.2009

.. werde ich 100%ig einer der ersten Kunden. Hergestellt von plasiclogic in Dresden, wird dieser neuartige eBook-Reader endgültig dem klassischen Buch den Rang ablaufen. Das Display ist riesig, biegsam, touch-gesture-fähig und ultra-scharf bei minimalem Stromverbrauch.  Bis ins nächste Jahr soll auch noch eine Solarzelle im Display kommen, so dass die Batterielaufzeit extrem verlängert wird. WLAN und UMTS und Bluetooth kann es natürlich auch und hat nen fetten Speicher.  A must-have Gadget für den Wissenschaftler der Zukunft!