22.07.2010

Heute möchte ich Ihnen ein paar praktische ZusatzplugIns für Zotero vorstellen, welches (zumindest für mich) sicher das wichtigste Tool zum wissenschaftlichen Arbeiten überhaupt zur Zeit ist. Diese Tools haben es für mich noch wertvoller gemacht, aber ich brauchte etwas Zeit um sie zu finden, was ich hiermit den geneigten Lesern ersparen möchte.

***

Zotero Rename

PDF-Namen werden beim Import automatisch auf Basis der Zotero-Metadaten umbenannt. Außerdem Features für eigene Benennungskonventionen.  Spart sehr viel Zeit und Last, insbesondere, wenn man viel mit anderen PDFs tauscht.

***

Zotero Export to Filesystem

PDFs können aus Zotero damit direkt auf einen Stick oder Laufwerk geschrieben werden, ohne den RDF-Export missbrauchen zu müssen. Leider bislang nur für ein File gleichzeitig, dennoch sehr praktisch, um mal schnell was mitzunehmen (Stick, eReader). Etwas älter, darum muss man evtl. vorher die Firefox-Akzeptanz etwas tweaken, um es auf neuem Browser zum laufen zu bekommen.

***

Zotero Vertov

Erweitert die Zotero-Möglichkeiten um die Fähigkeit Video- und Audiofiles anzufügen, zu schneiden und zu annotieren. Super für alle Musik- und Filmwissenschaftler.

***

Zotero Bibliography Locale Switcher

APA und andere Zitationsstile sind in Zotero auf die Landessprache abgestimmt. Manchmal soll das nicht sein (z. B. wenn man einen Artikel für ein amerikanisches Journal einreicht). Dieses Tool bietet die Lösung.

03.04.2010

Häufiger werde ich von neugierigen Kollegen danach gefragt, ob es eine gute deutsche Einführung in das Wissenschaftsprogramm des Kritischen Realismus gäbe. Da der Diskurs mehr oder weniger aus UK kommt, musste ich dies, da meine eigene Dissertation zur Zeit noch bei VS im Druck ist, bislang verneinen und auf die einschlägige Übersicht von Danermark et al. verweisen. Dies hat sich nun geändert: Georg Gangl hat an der Universität Wien eine politikwissenschaftliche Diplomarbeit zum Thema verfasst, die ich für sehr lesenswert halte.

10.08.2009

.. werde ich 100%ig einer der ersten Kunden. Hergestellt von plasiclogic in Dresden, wird dieser neuartige eBook-Reader endgültig dem klassischen Buch den Rang ablaufen. Das Display ist riesig, biegsam, touch-gesture-fähig und ultra-scharf bei minimalem Stromverbrauch.  Bis ins nächste Jahr soll auch noch eine Solarzelle im Display kommen, so dass die Batterielaufzeit extrem verlängert wird. WLAN und UMTS und Bluetooth kann es natürlich auch und hat nen fetten Speicher.  A must-have Gadget für den Wissenschaftler der Zukunft!